Atelier PMP

Atelier PMP Geschöpf

 135,00

( 135,00 / 100 ml)
Lieferzeit: 2-4 Werktage*

Keine Versandkosten!

Beschreibung

Atelier PMP Geschöpf Eau de Parfum 100ml

Atelier PMP Geschöpf ist die zärtliche Definition aller Lebewesen. Jegliche Form der Diskriminierung macht daher keinen Sinn. Wir sind unsere eigene Schöpfung. Wir dürfen entscheiden wer, wie und was wir sind. Unsere Identitäten verändern sich, so wie wir uns als Geschöpfe verändern dürfen.

GESCHÖPF ist divers. Es oszilliert zwischen einer klaren tiefen Wahrheit, der Frische von Feigen. Wärme. Weihrauch.

Kopfnoten: Bergamotte, Mandarine, Zedernblatt, Pinker Pfeffer
Herznoten: Neroli, Weihrauch, Ingwer, Kardamom, Blonder Tobacco, Feige
Basisnoten: Orangenblüte (Concrete), Sandalholz, Zedernholz, Musk, Vanilla, Ambroxan

Parfumeure: Mark Buxton & David Chieze

ATELIER PMP

Mit ihren ungewöhnlichen Parfumkonzepten wollen Stefanie Mayr und Daniel Plettenberg das alt-ehrwürdige Thema „Parfum“ neu erzählen. Dabei geht es nicht nur um den tatsächlichen Duft, sondern insbesondere um die Idee dahinter. Parfums mit einer Haltung, Parfums die eine Zeitströmung repräsentieren, eine Idee greifbar machen. Spitzenparfumeure wie Mark Buxton übersetzen die Ideen in einen Duft. Unterschiedliche Künstler aus der ganzen Welt unterstützen uns um mit ihnen die Geschichte der Parfums kunstvoll zu erzählen.

Die Marke

Atelier PMP (Perfume Mayr Plettenberg) – das sind Stefanie Mayr, Designerin und Künstlerin sowie Daniel Plettenberg, Markenmacher und Inhaber von VALOR Research & Consulting GmbH. Mit ihren ungewöhnlichen Parfumkonzepten möchten die beiden den Parfummarkt revolutionieren. Dabei geht es ihnen nicht nur um den tatsächlichen Duft, sondern insbesondere um die Idee dahinter. Sie suchen sich Spitzenparfümeure wie Mark Buxton, die ihre Ideen in einen Duft übersetzen, und holen unterschiedlichste Künstler aus der ganzen Welt dazu, um mit ihnen die Geschichte des Parfums kunstvoll zu erzählen. Herausgekommen sind Düfte, die an Lagerfeuer erinnern sollen – oder die man wie ein Graffiti an sich selbst aufträgt.

Schon entdeckt?